Resilienz – Unternehmen nachhaltig für die Zukunft stark machen

31. März 2017 Agiles Management, Neue Organisation Karsten Knechtel


Wir befinden uns nicht erst seit dem Ende der New Economy Anfang der 2000er Jahre, den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA, der Euro-Finanzkrise und der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 in einem „Dauerkrisenmodus“. Dazu kommt der Klimawandel und seit dem Reaktorunglück in Fukushima im Jahr 2011 die Beschleunigung der Energiewende in Deutschland, mit ihren Auswirkungen auf fast alle Branchen der Wirtschaft. Diese Aufzählung ist in keiner Weise vollständig und soll nur aufzeigen, dass die Bewältigung von Krisen zum Dauerzustand geworden ist.

Wie entwickelt sich ein Unternehmen jedoch am besten, um in diesem Modus bestmögliche Ergebnisse zu bringen, da doch Politik und Wirtschaft, wie Angela Merkel es einmal sagte, „auf Sicht fliegen“?

Bei der Betrachtung dieser Herausforderung steht das Thema Resilienz auf der Tagesordnung. Unternehmerische Resilienz ist die Eigenschaft eines Unternehmens, externe Krisen oder Verwerfungen der sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Rahmenbedingungen auszuhalten und sich an die neuen Bedingungen anzupassen. D.h. die Fähigkeit, trotz Einwirkungen von außen, die Stabilität des Systems zu gewährleisten.

So bedeutet Resilienz für Unternehmen z.B. gegenüber von Finanzkrisen die Fähigkeit, trotz veränderter Rahmenbedingungen die Geschäftstätigkeit uneingeschränkt ausüben zu können, d.h. sich darauf vorzubereiten und nicht erst zu reagieren. Oder aber bei veränderten Wettbewerbssituationen, z.B. dem Eintritt von neuen und expandierenden Wettbewerbern, überzeugend die eigene Position zu stärken, aktiv und nicht nur reaktiv diese Bedingungen anzunehmen.

Wie wird ein Unternehmen resilient und welche Erfolgsfaktoren sind dafür ausschlaggebend?

Erfolgsfaktoren:

  • Fähigkeit zur Veränderung
  • Konsequenter Kundenfokus
  • Vernetzung des Unternehmens
  • Entwicklung der Mitarbeiter
  • Kontinuierliche Entwicklung des Markenwertes

Besonders erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich durch eine gleichmäßige und hohe Erfüllung der Faktoren aus, während Starter noch in keiner der Kategorien stark sind.

Veränderungsfähigkeit - eine Herausforderung

Motivierte, qualifizierte und flexible Mitarbeiter sind in Unternehmen eine notwendige Voraussetzung für unternehmerischen Erfolg. Hier besteht die Herausforderung, die Belegschaft in Veränderungsprozesse einzubinden und für Kundenwünsche zu sensibilisieren. So bringen Restrukturierungen, Strategiewechsel und andere Veränderungsinitiativen nur bei ca. 50 Prozent der Unternehmen die gewünschten Ergebnisse, wie aus einschlägigen Studien hervorgeht. Zudem bleiben Veränderungsinitiativen nur bei jedem zweiten Unternehmen im Zeitplan. Der Erfolg hängt maßgeblich von der Einbindung der Belegschaft in Veränderungsprozesse ab und der Möglichkeit für die Mitarbeiter, Veränderungsprozesse zu beeinflussen.

Hierzu hat Process Consulting die Methode zur Agilen Unternehmensführung, bei der die Mitarbeiterbeteiligung nicht nur gewünscht, sondern unabdingbarer Bestandteil ist, entwickelt und erfolgreich in mehreren Unternehmen umgesetzt.

Kundenerwartungen konsequent berücksichtigen

Viele Unternehmen bescheinigen sich selbst eine hohe Kunden- und Dienstleistungsorientierung. Dennoch unternehmen sie zu wenig, um Kundenanforderungen frühzeitig erkennen und das Leistungsangebot möglichst schnell anpassen zu können. Hierfür gilt es die Kundendaten systematisch zu erfassen und diese konsequent auszuwerten und zu nutzen. Zudem ist die intensive Einbindung der Kunden in die Entwicklung neuer Serviceangebote unabdingbar. Erst dadurch entfaltet sich der volle Kundennutzen und es etabliert sich eine Feedback-Kultur aus dem Markt. Unternehmen mit einer hohen Kundenorientierung haben eine ausgeprägte Markt- und Kundenkenntnis, betrachten ihre Kunden als Kooperationspartner und sorgen für eine starke Kunden- und Dienstleistungsorientierung ihrer Mitarbeiter.

Dazu gehören regelmäßige Mitarbeiterschulungen zur Verbesserung der Fachkompetenz und zum Fördern der sozialen Kompetenz im Umgang mit Kunden.

Genauso wichtig ist das Innovationsmanagement dabei, d.h. es hat eine zentrale Bedeutung für die Unternehmensstrategie und es ist ein lebendiger Prozess zur Umsetzung innovativer Ideen in Produkte etabliert.

Process Consulting spricht der Kundenorientierung mit verschiedenen Ansätzen eine zentrale Rolle zu, z.B. im Rahmen des Managements der Digitalisierung oder auch beim Kundenlebenszyklusmanagement.

Vernetzung sichert Know-how

Unternehmen können sich durch intensive Vernetzung den Zugang zu Märkten und Know-how erleichtern. In diesem Sinne zählen sowohl Verbindungen zu externen Partnern als auch Kontakte zwischen Mitarbeitern zu den Stärken eines Unternehmens. Dabei ist es wichtig, dass die Führungskräfte zeitliche Freiräume für die Pflege von Kooperationen und Partnerschaften bekommen. Diese Netzwerkaktivitäten müssen systematisch gesteuert und der nachhaltige Nutzen von Kooperationen hinterfragt werden.

Hier kann ein langfristiges Partnermanagement mit definierten Regeln u.a. zum Qualitätsmanagement helfen. Aber auch ein entsprechendes Radar zu Aufwand und Nutzen ist unabdingbar. Nicht erst die Digitalisierung bringt eine konsequente Verfolgung der Vernetzung mit sich.

Kreatives Potenzial der Mitarbeiter nutzen

Alle kennen die Thematik des „Fachkräftemangels“ und die Schwierigkeit, geeignete Mitarbeiter zu finden. In den Unternehmen wird die wichtigste Ressource knapp. Das betrifft nicht nur das Recruiting, die Personalentwicklung, sondern auch die Ausgestaltung der Arbeitsbedingungen. Daraus folgt, dass es bei Unternehmen genug Raum für eigene Initiativen und kreative Ansätze geben muss.

Zudem sollten Führungskräfte konstruktiv mit Misserfolgen und Fehlern ihrer Mitarbeiter umgehen.

Hier setzen nicht nur neue Organisationsformen an, sondern auch neue Arbeitsweisen, die genau die bisherigen Defizite eliminieren. Process Consulting bietet hierzu einen umfassenden Überblick über das Spektrum an Organisations- und Arbeitsformen an, die praxiserprobt und individuell adaptiert nachhaltig erfolgreich sind.

Den Markenwert kontinuierlich im Fokus

Der Markenwert hat für Unternehmen große Bedeutung. Bei fast allen Unternehmen ist die Geschäftsführung stark in das operative Markenmanagement eingebunden. Der Wert der Marke ist maßgeblich vom Vertrauen der Kunden in ihre Kompetenz bestimmt. Ebenfalls große Bedeutung für den Markenwert haben Zuverlässigkeit und Qualität der angebotenen Leistungen. Die Betonung des Kompetenzfaktors rückt erneut die Mitarbeiter ins Blickfeld. Sie sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass Unternehmen als kundenfreundlich und dienstleistungsorientiert wahrgenommen werden.

Fazit: Die hier beschriebenen fünf entscheidenden Erfolgsfaktoren für Resilienz sind für Unternehmen als Dimension nicht neu, aber, dem Umstand, dass diese Faktoren nur im Verbund die „Widerstandsfähigkeit“ von Unternehmen in Krisenzeiten ihre volle Wirkung entfalten, sollte noch mehr Bedeutung beigemessen werden. Process Consulting steht mit seinem ganzheitlichen Ansatz in der Beratung für die umfassende Einbindung dieser Dimensionen bei der nachhaltigen Entwicklung von Unternehmen zum Erfolg. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch für die Zukunft.