Innovationen. Begeistern. Kunden.

Wo verschiedenste Menschen zusammentreffen, sind die Bedingungen am günstigsten, Kreativität, Forschergeist und Experimentierfreude in Innovation zu wandeln.

21. April 2020 Blog, Vertrieb & Kunde, Neue Organisation, Agiles Management, Digitalisierung Rüdiger Reich


Wenn wir über Innovationen sprechen, haben wir meist etwas Konkretes vor Augen. Sei es die Prozessinnovation, die Produktinnovation, eine Serviceinnovation oder gar die Innovation eines ganzen Geschäftsmodells.

Meist denken wir auch an eine bahnbrechende, die Welt auf den Kopf stellende Neuerung auf dem Absatzmarkt, künftig sprudelnde Einnahmen und steigende Marktanteile. Ein solches Bild von Innovationen herrscht oft in Unternehmen vor. Hier gibt es eigene F&E-Abteilungen, satte Budgets, groß angelegte Kundenbefragungen und Marktstudien, um beispielsweise ein Produkt oder eine Dienstleistung zur Marktreife zu entwickeln. Gerne wird auch ein Innovationsmanagement installiert das mit speziellen Methoden, Tools und Verfahren versucht Innovation und Kreativität zu erzeugen.

Ein solch instrumentalisiertes Innovationsmanagement benötigen Sie nicht zwangsweise, denn allein damit lässt sich selten Kreativität und Innovationskraft erzeugen. Zapfen Sie also besser die Quelle an Innovationsfähigkeit inmitten Ihres Unternehmens direkt an und nutzen Sie deren Schöpfungskraft – Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ihre Mitarbeiter sind die Experten!

Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entdecken tagtäglich Verbesserungspotenziale. Sowohl auf Seiten der Produkte und Services direkt als auch vielmehr auf Seiten der notwendigen Workflows. Dies geschieht im operativen Alltag in der Kundeninteraktion, bei der Nutzung von IT-Systemen, bei der Pflege von Dokumenten, dem Bearbeiten von Sachverhalten, dem Schreiben von Emails, dem Arbeiten in Workshops etc.. Überall werden kleine Unstimmigkeiten, unlogische und zeitraubende Prozesse aufgedeckt oder etwas über fehlerhafte oder unpraktische Produkteigenschaften erfahren. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen sich Gedanken, was das neue Produkt oder der Service besser machen müssten, wie der Prozess idealerweise gestaltet werden könnte oder wann die Kunden zufriedener wären. Ideen für innovative Neuerungen oder Verbesserungen finden sich rund um den Ort und die Prozesse der Kundeninteraktion.

Nährboden für Innovationen

Wo die verschiedensten Menschen in Bezug auf Alter, beruflicher Qualifikation, Hierarchie, Tätigkeit, Geschlecht etc. zusammentreffen und wo das Umfeld individuelle Wünsche, Arbeitszeitmodelle und Flexibilität in der Gestaltung ihrer Arbeitsorganisation zulässt, genau dort sind die Bedingungen am günstigsten, um Kreativität, Forschergeist und Experimentierfreude in Innovationen umzuwandeln. Und wo diese Aspekte auf die richtigen Methoden und Tools treffen, beispielsweise eine gedeihliche Umgebung und das förderliche Mindset, dort finden Innovationen den richtigen Nährboden. 

Leitlinien für begeisterungsfähige Innovationen

1. Hürden senken

Schaffen Sie Möglichkeiten, dass Menschen Verbesserungsvorschläge vorbringen können, ohne sofort einen Business Plan zu verlangen. Das ist schließlich Aufgabe des Managements oder einer anderen Fachabteilung. Bahnbrechende Innovationen entstehen selten aus ausgeklügelten Business Plänen, sondern häufig aus Visionen und Begeisterung.

2. Jedem zuhören

Jemand aus der Putzkolonne hat eine Idee für eine App, die einen Kundenvorteil bietet? Hervorragend! Die Lust mitzugestalten und kreative Fähigkeiten kennen weder Abteilungsgrenzen noch Hierarchien oder Bildungsabschlüsse.

3. Begeisterung erzeugen und spüren lassen

Geben Sie den Menschen die Bühne, um ihre Ideen vorzustellen. Emotionalität war schon immer das beste Mittel, um gemeinsame Anstrengungen zu fördern, zu bündeln und daraus Konkretes, Neues und Nützliches für die Kunden zu erschaffen. Sorgen Sie dafür, dass diese Begeisterung bis hin zur Kundenkommunikation und -interaktion spürbar bleibt.

4. Partizipieren lassen

Gewähren sie jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter Mittel, Zeit und Raum, sich dafür einzusetzen und mitzugestalten. Umso mehr Menschen an einer von innen erzeugten Idee arbeiten, desto besser. Diese Begeisterung wird sich in der Kundenerfahrung widerspiegeln.

5. Fehler zulassen

So lange es nicht den Fortbestand des Unternehmens oder Arbeitsplätze bedroht: Scheitern können und daraus Lehren ziehen zeugt von einem hohen Reifegrad. Ohne Risiko entsteht nichts Neues. Auch alle Beteiligten gehen ein Risiko ein und nicht allein die Unternehmensspitze.

6. Transparent sein

Weshalb wird das eine oder andere Projekt priorisiert? Seien Sie transparent und aufrichtig, sowohl in der Entscheidung als auch in der Kommunikation. Zurückgestellte Ideen wandern in ein Backlog welches von Zeit zu Zeit überprüft wird. Was heute noch wenig Erfolg verspricht, ist in einem Jahr vielleicht schon die Lösung.

7. Keine Grenzen kennen

Warum sollte ein Energieversorger nicht im Markt des Internet of Things (IoT) tätig sein? Weshalb produziert eine Versicherung nicht auch Produkte für den Haushalt? Wer hält ein Stadtwerk davon ab, auch Dienstleistungen im Versicherungsbereich anzubieten?

Die Antwort: Nichts! Machen Sie mehr als nur die verbesserte Form Ihres sonst gleichen Angebots.

8. Incentivieren Sie nicht unbedacht

Incentives belohnen nicht Innovationen, sondern lediglich das Verhalten, das zur Innovation geführt hat. Dies kann schnell kontraproduktives Verhalten zur Folge haben. Am Erfolg teilhaben lassen und Erfolge feiern sind dagegen immer ratsam. 

Nutzen Sie das Know how, die Lust etwas Neues auszuprobieren, die Begeisterungsfähigkeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei künftigen Innovationsentwicklungsvorhaben. Hier finden Sie hoch kritische Tester und einen breiten Input an Erfahrungen, Ideen und Anforderungen an neue Produkte und Dienstleistungen. Und weil sie im operativen Kundenmanagement leibhaftig in Kontakt zu den Kunden stehen, sind sie die besten Experten hinsichtlich Nutzerakzeptanz und Usability. Und wenn Sie Ihre Mitarbeiter schon nicht von Ihren Innovationen überzeugen können, wie wollen Sie das dann im Kundenmarkt erreichen?

Wenn Sie dann noch folgende Tipps hinsichtlich der Produkte oder Services beachten, versprechen wir Ihnen eine erfolgreiche Zukunft.

Tipps für den richtigen Marktangang mit Innovationen

1. Lassen Sie die richtigen Kunden mitreden

Sind sie im B2B oder B2C Bereich tätig? Teilen Sie Ihre Ideen mit potenziellen Kunden und Partnern im Sinne einer Marktbefragung.

2. Die Innovation muss im Markt getestet werden

Prüfen und testen Sie ausgiebig unter Realbedingungen. Unausgereifte Produkte und Dienstleistungen kommen wie ein Boomerang verspielter Chancen zurück.

3. Services und Produkte müssen flexibel sein

Gestalten Sie sie so, dass sie kombinierbar, skalierbar und anpassungsfähig sind.

4. Fordern Sie den richtigen Preis

Ihre Hauptkundengruppe sollte den Preis auf jeden Fall akzeptieren. Sunk costs sind und bleiben „sunk“ – weinen Sie ihnen nicht nach.

5. Bleiben Sie im Markt agil

So agil und experimentierfreudig Sie bei der Entwicklung Ihrer Innovation auch waren: bleiben Sie es! Die Märkte sind höchst dynamisch – was heute ein Kassenschlager ist, kann morgen schon wieder in den Regalen stehen. Erkennen Sie diese Trends früh und scheuen Sie sich nicht, ein Engagement wieder zu beenden anstatt es auf Teufel komm raus auszusitzen. 

Daneben benötigen Sie noch geeignete, maßgeschneiderte Methoden und Tools um das innovative Produktmanagement zu koordinieren, ihm einen Rahmen zur Bewältigung zu verleihen und voran zu bringen. Denn Agilität und Anpassungsfähigkeit bedeutet keinesfalls Chaos oder „Alles ist erlaubt“.

Agile Managementprozesse, New Ways Of Work, offene Kommunikations- und Beteiligungsformate sind sicherlich nur ein Aspekt, der individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmt werden muss.

WE ENABLE

Mit unserem erfolgreichen agilen Strategie- und Managementprozess können Sie das bereits im Unternehmen schlummernde Mindset sowohl hinsichtlich Entrepreneurship, „Freude am Entdecken“ als auch Kreativität aktiv fördern und nutzen und mit den bereits implementierten Organisationseinheiten, Prozessen sowie Verfahren aus dem Bereich Produktenwicklung lückenlos verbinden.

Transformieren Sie mit uns Ihr Unternehmen zu einer echten Innovationsschmiede.

Kontaktieren Sie uns gerne auch persönlich über info@process-consulting.de, unser Kontaktformular oder telefonisch! 

Bleiben Sie gesund,

Ihr Process-Team!