HOPE – eine Herzenssache begleitet uns durchs Jahr

Eine enge, vielseitige Verbindung!

04. April 2019 Blog Claudia Holzkämper


Einerseits wird HOPE seit vielen Jahren von Karsten Knechtel im Namen von Process Consulting durch Bonga Zantsi, unseren HOPE Community Health Worker bei HOPE in Südafrika, unterstützt. Er ist quasi unser Process Consulting-Kollege in Südafrika.

Seit zwei Jahren gibt es zudem ein neues, kleineres Engagement von Process Consulting: Wir haben aufeinanderfolgend zwei Praktikanten zu HOPE vermittelt. Zwei Jungs aus dem persönlichen Umfeld von Process Consulting, die nach ihrem Schulabschluss für 8 Monate zu HOPE Capetown gezogen sind, um dort, direkt vor Ort, das Projekt zu unterstützen. Die Tätigkeiten liegen einerseits in der Arbeit in einem Kindergarten, der in einem Gemeinschaftsprojekt von HOPE in einer Problemregion angesiedelt wurde, um die Bildung der zukünftigen Generation zu garantieren. Andererseits unterstützten die Praktikanten ebenso im Tygerberg Hospital in der Kinderbetreuung auf einer Kinderstation, die sich auf die Bekämpfung des HI-Virus im Mutterleib und nach der Geburt spezialisiert hat. Keiner von beiden möchte heute die Zeit mit, sowohl schicksalhaften wie auch fröhlichen, Erlebnissen für sein Leben als ganz besondere Erfahrung missen.

Zudem fühlt sich Karsten Knechtel, unser Geschäftsführer, persönlich Südafrika auch als Reiseland sehr verbunden Er freut sich jedes Mal auf die Besuche bei der Stiftung vor Ort, die Begegnungen und die Zeit mit den Kindern, den Austausch mit den Betreuern, Ärzten und Stefan Hippler, dem Gründer und Leiter von HOPE. Karsten Knechtel war erst kürzlich wieder ausführlich bei dem Projekt in und bei Kapstadt und hat uns von diesem aktuellen Besuch die beigefügten Fotos mitgebracht. Karsten Knechtel und Pfarrer Stefan Hippler gibt das immer auch Gelegenheit, sich ausführlich zur aktuellen Situation auszutauschen.

Dies alles führt zu einer engen, man kann sagen fast familiären, Bindung von Karsten Knechtel und Process Consulting zu HOPE Capetown – als ganz persönliche Herzenssache.

Es gibt auch ein Highlight hier bei uns in Deutschland: Die, von Schirmherrin Viola Klein mit Begeisterung und Engagement organisierte, HOPE Gala in Dresden. Auch hier ist Process Consulting selbstverständlich als Sponsor immer wieder vertreten – und auch live dabei! Am 27.Oktober 2018 fand die 13. HOPE Gala im Schauspielhaus Dresden statt und die Gäste, inklusive unseres Process Consulting-Teams, erlebten ein emotionales Bühnenprogramm, das durch Cathy Hummels und René Kindermann mit viel Herz und Humor moderiert wurde. Ehrengast war Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der den Künstlern, den Organisatoren und den Gästen in seiner Rede für ihr Engagement für die Menschen in Südafrika dankte.

Insgesamt standen über 80 engagierte Künstler auf der Bühne, die nur für diesen Abend ohne Gage zusammenkamen: Unter anderem Startenor Paul Potts, Sopranistin Eva Lind, das Felix Mendelssohn Jugendorchester, Louis Armstrong alias Milton Jordan von „Stars in Concert“, u.v.m.

Für den Losverkauf kamen rund 30 Prominente aus ganz Deutschland nach Dresden. Noch nie war der Ansturm auf die Lose so groß, genau 20.000 Euro resultieren aus der großen Tombola.

Bevor sich der Vorhang zur HOPE-Gala hebt, sind nicht nur die Kosten des Abends durch Sponsoren-gelder gedeckt. Dank zahlreicher Aktionen von Partnern lagen bereits über 54.000 Euro im Spenden-topf. Insgesamt kamen 143.740 € Euro ohne Abzüge dem Projekt HOPE Cape Town zugute. Das Projekt kümmert sich in Südafrika um HIV-positive und an AIDS erkrankte Kinder und ihre Familien in den Elendsvierteln von Kapstadt.

Insgesamt hat die HOPE-Gala in 13 Jahren mehr als 1,5 Millionen Euro Spendengelder eingeworben und ist damit größter Einzelspender für das Projekt. Das Geld fließt in die Finanzierung von Kinderärzten und Gesundheitsarbeitern und stärkt so die Selbsthilfe vor Ort.

Der Gründer und Leiter von HOPE Cape Town, Pfarrer Stefan Hippler, nahm den Spendenscheck sehr bewegt entgegen: „Die Großzügigkeit der Menschen, die die Gala in Dresden unterstützen, ist das Fundament für die praktische Hoffnung, die HOPE Cape Town den Kindern und Familien schenken kann. Dafür bin ich sehr dankbar.“

„Die HOPE-Gala ist fast wie ein Familientreffen und es herrscht eine wunderbare, herzliche Atmosphäre“, freut sich die Initiatorin der HOPE-Gala Viola Klein. „Viele Sponsoren halten uns über Jahre die Treue, neue Unterstützer kommen jährlich dazu. Dafür bin ich sehr dankbar, denn so können wir in Südafrika nachhaltig etwas bewegen und kontinuierlich helfen.“

Die After-Show-Party wurde im „Erlwein-Capitol“ im Ostrapark ausgerichtet. Über 20 Caterer kümmerten sich wieder um das Wohl der Gäste, und verschiedene Bands sorgten bis in die Morgenstunden für volle Tanzflächen.

Organisiert wurde die HOPE-Gala durch ein rund 280-köpfiges Team unter Leitung von Michaela Gornickel von der Agentur Par.X Marketing & Events.


ZAHLEN UND FAKTEN ZU INFIZIERUNG MIT HI-VIRUS IN SÜDAFRIKA

· Weltweit sind 34 Mio. Menschen infiziert, ein Fünftel von ihnen lebt in Südafrika.

· Davon sind ca. 340 000 Kinder und Jugendliche.

· Rund 3,9 Mio. Frauen sind infiziert.

· Täglich gibt es ca. 739 Neuinfektionen und 410 AIDS-Todesfälle

· Es leben mehr als 2,3 Millionen AIDS-Waisen in Südafrika.

· Brennpunkt sind die Townships der Region Cape Town


ZAHLEN UND FAKTEN ZU HOPE CAPETOWN

· HOPE Cape Town ist eine registrierte Hilfsorganisation in der Provinz Western Cape in Südafrika.

· Seit 17 Jahren betreut und unterstützt HOPE Cape Town Kinder und deren Familien, die von HIV/AIDS und verwandten Krankheiten wie Tuberkulose betroffen sind.

· HOPE Cape Town arbeitet in 18 Townships rund um Kapstadt sowie in den Kinderstationen im Tygerberg Hospital. Dabei kooperiert sie mit lokalen und internationalen Einrichtungen, Hilfsorganisationen und Universitäten.

·Drei Ärzte und 25 Gesundheitsarbeiter arbeiten in den Townships von Kapstadt gemeinsam mit einem Support-Team im Tygerberg Kinderkrankenhaus. Eine Sozialarbeiterin und weitere Teilzeit-Therapeuten ergänzen die ganzheitliche Betreuung.

· Neues Projekt ist die frühkindliche Betreuung von HIV-negativen Kindern, die von positiven Müttern geboren wurden und besonderer Förderung bedürfen.

· HOPE Cape Town wird vollständig durch private Sponsoren, Stiftungen und Unternehmen finanziert.

Können wir Sie auch für HOPE begeistern? Dann unterstützen Sie gerne unter der Angabe der Referenz „process consulting“ bei:

Inhaber: HOPE-Kapstadt Stiftung
Institut: Ostsächsische Sparkasse Dresden

IBAN: DE44 8505 0300 3100 3880 02
BIC: OSDD DE 81 XXX

Oder seien auch Sie persönlich dabei – bei der HOPE Gala 2019 – am 16. November 2019 im Staatsschauspiel in Dresden!