Agilität im Unternehmen - eine Frage der Haltung

Die „agile Unternehmensführung“ - eines der wesentlichen Themen der letzten Jahre für uns!

10. November 2017 Blog, Agiles Management Karsten Knechtel & Katharina Meiler


Eines der wesentlichen Themen, das Process Consulting die letzten Jahre bewegt hat, ist das Thema der „agilen Unternehmensführung“. Wir begegnen mit der Form der Agilität, wie wir sie verstehen, sowohl dem Umfeld unserer Kunden als auch unseren eigenen Inhalten. Und auch wir haben Zeit investiert, um Erfahrungen zu sammeln und die Erkenntnis zu erlangen, was Agilität eigentlich ausmacht - wie es wirkt, sein Unternehmen wirklich „agil“ auszurichten.

Bevor wir auf dieses wahrliche Geheimnis eingehen, lassen Sie und kurz gemeinsam in den agilen Ablauf einsteigen: Ein Unternehmen zu führen beinhaltet vor allem, in den relevanten Dimensionen des Marktes wie der Produkt-, Preis- und der Kanalpolitik Entscheidungen zu treffen. Genauso gilt es aber auch nach innen gerichtet zu den dafür erforderlichen Ressourcen, den Instrumenten, den Prozessen sowie der Organisation Richtungsweisungen zu geben, die es anschließend zu verwirklichen gilt. Wir befinden uns somit im Bereich der Unternehmensstrategie und deren Umsetzung. In Zeiten eines hohen Informationsvolumens und sich stark und häufig ändernder Rahmenbedingungen sowie der Öffnung von Unternehmen nach außen hin zu Kunden und Partnern, braucht es einer Methode der Planung und Umsetzung, die hilft, richtig zu priorisieren, schnell Erfolge aber auch Misserfolge zu sehen und die Mitarbeiter als rares und oft kostbarstes Gut der Unternehmen mitzunehmen.

Process Consulting hat dazu eine an Scrum angelehnte iterative Management-Methode weiterentwickelt, die mit einem hohen Maß an Kontinuität Themen treibt, dabei Verantwortung auf sonst häufig lose im Unternehmen liegende Themen gibt und vor allem hilft, miteinander die richtigen Themen zu priorisieren, um am Ende die eigene Umsetzungsstärke zu erhöhen. Es werden dabei Erfolge und Misserfolge im Unternehmen transparent gemacht und ein Fokus auf die gemeinsame Zusammenarbeit gelegt, um Lerneffekte während der Umsetzung zu maximieren. Inhaltlich wird der Fokus auf kontinuierliche Teilschritte gelegt sowie darauf, was auch von großen komplexen Themen praktisch fassbar und umsetzbar ist. Das alles sind Themen, die einem häufig als schwierig steuerbar bekannt sind und vor allem in strategischen Umsetzungsprozessen oft kaum lösbar erscheinen.

Wir haben zur konkreten Umsetzung und dem Ablauf der Methode in unserer vergangenen Print- und Onlinekommunikation bereits mehrfach berichtet. Sie finden Inhalte und Statements dazu unter http://www.sogehtagilesmanagement.de/ oder auch in weiteren Blog-Artikeln.

Aus unserer Sicht und das hat sich im Laufe der Zeit auch durch die Erfahrungen vieler unserer Kunden bestätigt, geht es jedoch nicht nur darum, die faktische Methode einzuführen. Echte Erfolge werden vor allem mit einem speziellen „Klima“, der Art und Weise, wie mit umzusetzenden Themen umgegangen wird und der Art, welche Erwartungen an die Erfolge gestellt sind, erreicht: Langfristige Planungen ohne Kursabweichung sind schwierig, 100% Erfolge sind unwahrscheinlich. Daher geht es darum, einen langen Atem am Markt zu haben, was auch die Fähigkeit braucht, aus Fehlern lernen zu können und Misserfolge für sich positiv zu nutzen. Nur so lassen sich resiliente Faktoren aufbauen, mit denen man es schafft, im Unternehmen neue Themen oder Veränderungen zur Umsetzung zu bringen. Weiterhin ist ein dem ausschließlichen Gleichklang aller Meinungen im Unternehmen unterworfenes Vorgehen unwahrscheinlich und oft wenig durchdacht. Ein Erfolgsfaktor ist es, eine positive Diskussionskultur zu etablieren, um im positiven Diskurs zur Lösung zu kommen, die dann auch entsprechend unterstützt wird.

Echter langfristiger Erfolg hat also sehr viel damit zu tun, wie sich Unternehmenskultur als Ausprägung der im Unternehmen gelebten Mechanismen entwickeln kann. Eine Kultur ist vor allem nichts Statisches, sie hängt immer von den Menschen und deren Haltung, Grundeinstellung und Werten ab, die sie prägen. Und genau das ist der Punkt, in dem wir den Kern einer agilen Unternehmensführung sehen: Ist die Haltung so, dass sie die vorab beschriebenen Methoden positiv unterstützt, sie von Führungskräften und Mitarbeitern selbst vorgelebt und gelebt werden, so etablieren sich Agilität und auch Erfolge leichter.

Wir haben für Sie (und uns) unter die Oberfläche geschaut und folgende Key Faktoren zur Umsetzung von Agilität gefunden, die geübt und etabliert werden können:

· Agile Entscheidungen sind stark priorisiert und fokussieren auf das Wesentliche. Das braucht eine große Portion Mut, auch einmal etwas wegzulassen und dies als klaren Handlungsrahmen offen zu vertreten.

· Mitarbeiter wissen oft nicht, wo die „Reise“ im Unternehmen hingeht. Auch wenn diese schon verkündet wurde, dann wird sie doch häufig nicht verstanden, was an den seltensten Fällen daran liegt, dass es logische Probleme gibt, sondern meist daran, dass viele Dinge nicht transparent sind oder so nicht verstanden werden. Dies ist aber die Basis, um sich als Mitarbeiter bestmöglich einbringen zu können. Daher wird ein agiles Unternehmen von einer lebhaften Kommunikation geprägt, die zuhört, klärt und erklärt und dabei auch challenged.

· Einzelkämpfer bringen selten auf Dauer Erfolge im Unternehmen. Es gibt sie aber und häufig fordern und fördern natürlich auch Hierarchieebenen und äußere Umstände diese Entwicklung. Es ist daher oft gar nicht so einfach, anders zu agieren und dem agilen Vorgehen nach die Entwicklung in die Breite zu tragen und Verantwortung abzugeben. Eine höhere Flexibilität in der Umsetzung und gleichzeitig höhere Motivation und die Bereitschaft, „mitzumachen“, werden es einem bei einer kontinuierlichen Arbeit an der Partizipation im Team aber danken.

· Die Möglichkeit, umsteuern zu können, hört sich so einfach an, muss aber vor allem dann erfolgen, wenn es aktuell andere Entwicklungen gibt oder man auch einmal Fehler gemacht hat. Doch, Fehler zuzulassen, will gelernt sein und erfordert respektvollen Umgang miteinander.

· Und nicht zuletzt: es ist durchaus eine Ausprägung der Unternehmenskultur und damit der inneren und äußerlich gelebten Werte, Spaß und Begeisterung an der Arbeit zuzulassen!

Wir selbst sind als Process Consulting stark nach vorne in die Zukunft ausgerichtet, auf die Herausforderungen die kommen und auf die Entwicklungen, in denen wir agieren werden. Trotzdem haben wir uns stetig und besonders zum zwanzigjährigen Bestehen hinterfragt, um zu verstehen, was uns in welchen Jahren erfolgreich und auch einmal weniger erfolgreich gemacht hat. Wir sind stolz sagen zu können, dass gerade die Haltung und die Werte, die wir für uns im Miteinander im Team leben, sicherlich der Motor für die inhaltliche und wirtschaftliche Weiterentwicklung sind, die uns so lange am Markt erfolgreich gemacht haben. Wir haben für uns herausgefunden, dass darauf aufbauend die Methode der agilen Unternehmensführung für uns gerade in den letzten Jahren einen starken Entwicklungs- und Energieschub gegeben hat. Gerne tauschen wir uns mit Ihnen aus, wie auch Sie Ihr Unternehmen auf diese Art nachhaltig erfolgreich weiterentwickeln können.